12 РHerbert Gr̦nemeyer

Warum nennt ein erfolgreicher Künstler wie Herbert Grönemeyer sein neues Album „12“? Weil er mit dem Album den anderen Musikern in den Charts eins auf die Zwölf gibt und mit dem Album auf Platz 1 in den Albumcharts einsteigt? Oder ist der Grund doch viel einfacher als man denkt und der Name ist von der Anzahl der Titel auf dem neuen Album abgeleitet? Da müsste man Grönemeyer wohl selbst fragen.
Anders bei der Beurteilung der zwölf Titel auf dem neuen Album, die dem Wahl-Engländer sehr gut gelungen sind. Sie sind zwar typisch Herbert, aber irgendwie noch bildhafter als zuvor. Seine Stimme hat nichts an der Einzigartigkeit verloren, die den Künstler seit Jahren zum polarisierenden Thema macht: Man mag seine Musik oder man mag sie nicht.

12

Roger Cicero – Frauen Regier’N die Welt …

… heißt der Gewinnertitel, der sich beim diesjährigen Grandprix Vorentscheid gegen starke Konkurrenten durchgesetzt hat. Ãœber die Hälfte der Anrufer wollten Roger Cicero nach Finnland schicken.
Natürlich gibt es den Siegertitel „Frauen Regier’N die Welt“ seit heute als Single käuflich zu erwerben. Es war einfach passend, dass eine Hymne an die Frauen am internationalen Frauentag das Rennen machte.
Durchgesetzt hat sich Roger Cicero gegen namenhafte Mitbewerber wie Monrose und Heinz Rudolf Kunze, die mit „Even Heaven Cries“ beziehungsweise „Die Welt ist Pop“ angetreten waren.

Frauen Regier'N die Welt

H̦hner РWenn nicht jetzt, wann dann?

Karneval ist zwar vorbei, doch steht die diesjährige Hymne der Narren immer noch auf dem ersten platz der deutschen Single- Charts.
Die Höhner, die kölsche Karnevals- Kultband, hat es mit ihrem Song „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ mal wieder alles richtig gemacht und den Geschmack der Jecken scheinbar genau getroffen.
Dabei war der eigentliche Anlass für den Song ein ganz anderer. Er sollte die deutsche Handball- Nationalmannschaft zum Titel tragen, was ja bekannterweise auch gelungen ist. Auch der Single findet man drei versionen des Songs.

Wenn nicht jetzt, wann dann? (Offizieller WM-Song der Deutschen Handball-Mannschaft)

Falco – Hoch wie nie

Seit dem 02.02.2007 gibt es mal wieder ein Album von einem Künstler, der gar nicht mehr unter den Lebenden weilt. Falco wurde erst nach seinem Tod richtig berühmt, obwohl seine Songs schon davor das Potential dazu hatten.
Das aber auch vielleicht der Grund, dass das Label Sony- BMG mit „hoch wie nie“ ein neues Doppelalbum auf den Markt gebracht. Neben vielen bekannten Songs findet sich auf der Doppel- CD eine neue Version von „Männer des Westens“.
Insgesamt bilden 34 Titel die Grundlage für das Album und zugleich einen chronologischen Rückblick auf die musikale Lebensgeschichte von Hansi Hölzel.

Hoch Wie Nie

Stefan Gwildis – Heut ist der Tag

Stefan Gwildis steht für deutschen Soul vom Feinsten. Das beweist er einmal mehr mit seinem neuen Album Heut ist der Tag. Der Hanseat bietet Musik zum Mitdenken, aber auch Mitsingen.
Die 12 Titel auf der CD sind teilweise Covers bekannter Soultitel, denen der Hamburger mit seinen eigenen Texten den Stücken eine ganz besondere Note.
Stefan Gwildis kann einfach gut singen. Seine Reibeisenstimme bietet ein breites Spektrum, dass er auf diesem Album auch voll ausschöpft. Die eigene Kompositionen sind mehr als gelungen. Alle Soulfans werden das Album zu schätzen wissen.

Heut Ist der Tag

P. Diddy feat. Christina Aguilera – Tell me

Ein ungewöhnliches, aber musiklaisches höchst spannendes Duo hat mit der Single Tell me den Einstieg in die deutschen Singlecharts auf Platz 5 geschafft.
Die Rede ist von den Solo sehr erfolgreichen Künstlern P. Diddy und Christina Aguilera crestor 10 mg. Ihr gemeinsamer Song Tell me ist gut produziert und vereint die großartigen Stimmen und Fähigkeiten der beiden Künstler.
Insgesamt finden sich auf der Single zwei Versionen von Tell me und drei weitere Songs. Also insgesamt jede Menge Hörstoff für eine Single.

Tell Me

No Promises

Von Modell zur erfolgreichen Komponisten? Kein Problem für die Italienierin Carla Bruni, die mit No Promises ihr zweites Album präsentiert. Insgesamt findet man elf Titel auf dem neuen Album.
Zwar erfindet Bruni die Musik nicht neu, doch das Album weiß auf seine ganz eigene Art zu begeistern und ist geprägt von einer melancholischen Stimmung. Carla singt von der Liebe und vom Alter.
Die Stimme der Pirelli-Tochter ist unverwechselbar und gibt den Songs die nötige Tiefe, ohne das sie so prägnant ist, dass man sie sich überhören könnte. Man darf gespannt sein, wo das neue Album in den deutschen Charts landet.

No Promises

Apres Ski Hits 2007

Zwar lässt das Wetter in vielen Regionen noch keinen Wintersport zu, doch das ist noch lange kein Grund, dass feiern einzustellen. Das haben sich wohl auch die Macher Apres Ski Hits gedacht und die 2007er Version der beliebten Party-Compilation veröffentlich.
Zu hören gibt es 42 Songs, die auf jeder Party, egal ob auf der Skihütten oder im heimischen Partykeller, Stimmung in die Bude bringen. Mit dabei sind natürlich alle bekannten Partybarden wie Jürgen Drews, BB Jürgen, Mickie Krause, Texas Lightning, Die Zipfelbuben und Kim Wilde.
Wie in den über 15 Jahren davor bekommt der Apres Ski Fan die aktuellsten Hüttenkracher auf die Ohren. Natürlich haben sich auch einige aktuelle Songs aus den Charts, wie Fairytale Gone Bad, auf die Doppel-CD geschlichen und sorgen für Abwechslung.

Apres Ski Hits 2007

Monrose – Temptation

Es muss ein schönes Jahr für die neuen Popstars gewesen sein. Nach dem Gewinn der bekannten Chastingshow, einer erfolgreichen, ersten Single präsentieren Bahar, Mandy und Senna kurz vor dem Jahreswechsel ihr erstes Album.
Und auch hier bleibt der Erfolg nicht aus. Das Album steigt auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein. Das liegt nicht zuletzt einfach daran, dass die Mädels es einfach drauf haben.
12 Songs haben den Weg auf das Debüttalbum von Monrose gefunden. Mit dabei ist natürlich das schon als Single erfolgreiche Lied Shame, mit dem Monrose die Herzen vieler Fans erobern konnten.

Temptation

Take That Beautiful World

Nach der Reunion von Take That war klar, dass bald ein neues Album in den deutschen Charts auftauchen würde. Das ist nun seit wenigen Tagen der Fall. Beautiful World hat den Sprung in die Top3 schon in der ersten Woche geschafft.
Zu hören gibt es auf dem neuen Album von Take That insgesamt 11 Songs. Die vier Jungs, die ohne Robbie Williams antreten, präsentieren die schon in früheren Tagen bestaunte Bandbreite von Balladen bis zu rockigen Titeln.
Auch wenn sich diverse Kritiker den Mund über das Werk zerreißen, scheint der Erfolg den vier Musikern recht zu geben. Man wird sehen, ob Take That den beschwerlichen Weg nach ganz oben noch einmal gehen kann.

Beautiful World

Love Special Edition

Es gibt einfach Bands, die die Charts erstürmen auch wenn es sie eigentlich gar nicht mehr gibt. Ein gutes Beispiel dafür sind die Beatles, die mit ihrem neuen Album „Love“ sich auf den Topplatzierungen der deutschen Albumcharts etabliert haben.
Aber im Endfeffekt ist echt auch kein Wunder. Schließlich bekommt man 52 Songs von einer Kultband. Wer kann da schon nicht zugreifen und sich die silbernen Scheiben in den CD-Ständer stellen.
Die Songs sind alle überarbeitet und enthalten teilweise neue Passagen von unveröffentlichten Beatlesongs. Verantwortlich für das Werk ist der legendäre George Martin, der sich als Unterstützung seinen Sohn mit ins Boot holte.

Love Special Edition

Best of 2006

Das Jahr 2006 ist noch nicht annährend zu Ende und schon gibt es das erste“ Best of“-Album auf dem Markt. Best of 2006 ist eine gelungene Zusammenstellung der von vierzig ausgewählten Songs, die Musik in diesem Jahr geprägt haben.
Auf dem Album finden sich diverse namenhafte Künstler und Bands. Mit dabei sind Lordi, Depeche Mode, Lafee, Roxette, Herbert Grönemyer, Christina Stürmer und viele weitere.
Best of 2006 ist erfolgreich in die deutschen Compilation-Charts gestartet. Die vierzig Songs sind eine gute Mischung, die jede Party in Schwung bringen können.

Best of 2006

Depeche Mode- Martyr

Eine neue Single der Kultband Depeche Mode hat mal wieder einen Ausflug in die oberen Regionen der Singlecharts unternommen. Die Single namens Martyr schaffte den Sprung von Null auf den zweiten Platz.
Auf der Single finden sich zwei Versionen des Songs „Martyr“. Die eine Version ist ein sehr guter Paul Van Dyk Remix. Die andere Version nennt sich „Alex smoke gravel Mix“. Als Bonustrack findet man Never let me down again in einem Digitalism Remix.
Bei Martyr handelt es sich um den einzigen Songs des neuen Albums „The Best of Depeche Mode Volume 1“, der noch nie vorher auf einem Tonträger zu hören war. Ware Depeche Mode-Fans werden wissen, wann der Songs entstanden ist und wer ihn geschrieben hat.

Martyr

Robbie Williams – Rudebox

Eigentlich war es schon vor dem Erscheinen des neuen Robbie Williams Albums klar, auf welchem Platz das Album in die deutschen Albumcharts einsteigen würde. Rudebox ging natürlich von null auf den ersten Platz der Charts.
17 Titel finden sich auf dem Album, dass man schon jetzt als sehr gelungen bezeichnen kann. Die Musik des Engländers ist einer ständigen Entwicklung unterlegen. Robbie Williams setzt dabei hauptsächlich auf seine einzigartige Stimme.
Für das neue Album, dass am 20.Oktober veröffentlicht wurde, hat Robbie Williams mit diversen Künstlern zusammen gearbeitet. Die Lieder sind, wie gewohnt, Eigenkompositionen und Coversongs von Stücken, die Williams selbst bewegen.

Rudebox

Stand Up for the Champion

Kaum ist er Weg, taucht er ganz woanders wieder auf. Die Rede ist von Michael Schumacher und seiner offiziellen Abschieds-CD „Stand Up for the Champion“. Die CD verkauft sich scheinbar so gut, dass man den Ex-Rennfahrer bald mit seinen Namen in den Charts finden dürfte.
Die CD beinhaltet eine wirklich bunte Mischung verschiedener Künstler. Mit dabei sind beispielsweise Atomic Kitten, Scorpions, Modern Talking, Yello, Chris Rea, SNAP! und Right Said Fred. Insgesamt gibt es 12 Titel auf der CD.
Mit dabei sind auch 2 ganz besondere Lieder, für die Michael Kleitmann verantworlich ist. Stand up for the Champion! -Michael Schumacher und You are the Champion heißen die Titel. Letzterer wurde zusammen mit den Scorpions eingespielt und ist Homage an die Karriere des F1-Rennfahrers.

Stand Up for the Champion-Michael Schumacher (Die offizielle Abschieds CD)